Jetzt den Ausbau von Ökostromanlagen vorantreiben und einen Ökostromanbieter wählen

Spätestens mit den ständig steigenden Strompreisen und der Aufforderung zum Energie sparen ist jeder Verbraucher auf Ökostrom aufmerksam geworden. Dessen Herstellung wird zum Teil durch die EEG-Umlage (Erneuerbare Energien Gesetz-Umlage) mitfinanziert. Je mehr Ökostrom produziert wird, umso mehr steigt die EEG Umlage, denn sie garantiert Ökostromerzeugern einen garantierten Einspeisepreis.

Was ist Ökostrom?

Er wird aus erneuerbaren Energien hergestellt. So genannter "Grüner Strom" kann mit verschiedenen Methoden gewonnen werden.

Ökostrom wird ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe wie Kohle oder Erdöl hergestellt.

Das Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2022 alle deutschen Atomkraftwerke abzuschalten. Gründe für die Energiewende lieferten die Reaktorkatastrophen in Tschernobyl und Fukushima und die Folgen des Klimawandels durch den CO² Ausstoßes für die Menschheit. Derzeit werden rund 25 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen. Dieser Anteil soll bis 2050 auf 80 Prozent steigen.

Wer stellt grünen Strom her?

Zertifizierungsmöglichkeiten für Ökostromanbieter

Hersteller von grüner Energie können ihre Produkte zertifizieren lassen. Dafür müssen sie verschiedene Kriterien erfüllen. Das "Goldene Stromlabel" garantiert zu 100% Energie aus erneuerbaren Energien. Teile des Gewinns aus dem Stromverkauf stecken die Betreiber in den Ausbau der regenativen Energien. Das "Silberne Stromlabel" garantiert einen Anteil von 50 Prozent Öko an den angebotenen Produkten. Renommierte Prüfsiegel werden zudem vom TÜV Rheinland, TÜV Nord und TÜV Süd vergeben. RECS Zertifikate stehen nicht für nachhaltig erzeugte Energie. Sie sind käuflich und werden zum Umdeklarieren von herkömmlich erzeugtem Strom verwendet.

Lohnt sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter?

Derzeit bezieht nur jeder zehnte Haushalt nachhaltig erzeugte Energie. Aus der Steckdose kommt somit kein reiner Ökostrom sondern ein Strommix. Je mehr Benutzer zu einem Ökostromanbieter wechseln, desto grüner wird der Strommix aus der Dose. Grüner Strom ist nicht zwangsläufig teurer. Im Strompreisvergleich von beste-stromvergleich.de lassen sich die günstigen Ökostromanbieter mit einem Haken an der entsprechenden Stelle ganz leicht finden.

Auf welche Kriterien sollten Verbraucher bei Vergleich der Ökostromanbieter achten?

Die erzeugte Energie sollte mit einem Stromlabel zertifiziert sein. Vorauskasse und Kautionen sind ein "No Go". Die Preise sollten für ein Jahr stabil sein. Entega testet die Stromanbieter mit einem eigenen Label. Entega bietet zudem Atom- und Co² frei erzeugte Produkte an. Die Zusammensetzung des angebotenen Strommix ist auf der Homepage des Anbieters ersichtlich.