Weltklimagipfel Doha 2012

Klimaschutz als Weihnachtsgeschenk

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Dr. Till Backhaus zeigte sich enttäuscht über die Ergebnisse des Weltklimagipfels in Doha. "Die Ergebnisse bleiben weit hinter den Erfordernissen für einen wirkungsvollen Klimaschutz zurück.", sagte der Minister, "Ich hätte mir ehrgeizigere Ziele gewünscht." So soll zwar das Kyoto-Protokoll über den 31.12.2012 hinaus verlängert werden, jedoch sind die verbleibenden Mitgliedstaaten gerade mal für knapp 15% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

"Da ist es umso wichtiger, dass regionale Initiativen auf freiwilliger Basis vorangehen", erläuterte Dr. Backhaus. "Mecklenburg-Vorpommern ist hier Vorreiter und hat nicht erst mit der Einführung der MoorFutures Verantwortung übernommen. Wenn auch die hierdurch vermiedenen Emissionen geringe Auswirkungen auf das Weltklima haben werden, so haben wir doch ein mittlerweile über die Grenzen des Landes anerkanntes Instrument geschaffen. Brandenburg hat die MoorFutures bereits übernommen, andere Länder prüfen diesen Schritt." Die MoorFutures sind Zertifikate für den freiwilligen Kohlenstoffmarkt und basieren auf den Emissionsverminderungen durch die Wiedervernässung von Mooren. Sie wurden mehrfach ausgezeichnet, u. a. als Projekt der Standortoffensive "Land der Ideen" und im Rahmen der UN Dekade Biologische Vielfalt.

"Der Schutz unseres Klimas und der Biologischen Vielfalt lebt vom Mittun vieler Menschen", so der Umweltminister abschließend. "Wer sich bereits zu Weihnachten daran beteiligen möchte, kann dies mit einem ganz besonderen Geschenk – mit einer Baumaktie", lädt er zu einem weiteren Klimaprojekt in MV ein. 40 000 dieser besonderen Zertifikate wurden bereits verkauft. Mit jedem Baum, der für nur 10 Euro gepflanzt wird, werden 850 Kilogramm CO2 gebunden.

Quelle: Nr. 261/2012 - 10.12.2012 - LU - Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz